Umělci

Košík  

Žádná díla

0 Kč Doprava a balné
0 Kč Celkem

K pokladně

Newsletter

Seznam děl umělce Kulhánek Oldřich

(26.2.1940-28.1.2013) - grafik a ilustrátor Studium na Vysoké škole uměleckoprůmyslové zakončil roku 1964 v ateliéru K. Svolinského. Již krátce poté na sebe upozornil suverénní grafickou technikou, kterou zpracovával svá díla hlásící se důsledně k "nové figurac

(26.2.1940-28.1.2013) - grafik a ilustrátor Studium na Vysoké škole uměleckoprůmyslové zakončil roku 1964 v ateliéru K. Svolinského. Již krátce poté na sebe upozornil suverénní grafickou technikou, kterou zpracovával svá díla hlásící se důsledně k "nové figuraci". Ta mu také umožňovala výpověď v duchu kafkovských či orwellovských podobenství. Po okupaci se tak nutně musel dostat do konfliktu s normalizační mocí, roku 1971 byl zatčen a mj. obviněn i z hanobení Stalina (sic). Vedle volných grafických listů pracoval i na drobné grafice, významně se podílel i na ilustracích, za které (do Knihy o Faustovi) získal roku 1982 stříbrnou medaili na knižním veletrhu v Lipsku; v následujících letech pak získal ještě řadu ocenění. Užívá koláže a práce s fotografií (Vyšetřovatel, Křik, 1983), vytváří symbolické cykly (Tváře, 1982-83; Ruce, 1984-85). Již v roce 1971 získal první cenu za návrh desetikorunové bankovky, jejíž realizace však byla zakázána. Teprve v letech 1992-93 byla realizována série osmi bankovek podle Kulhánkova návrhu. In: KDO BYL KDO v našich dějinách ve 20. století nar. 26.2.1940 v Praze 1954-1958 -Střední odborná škola výtvarná v Praze 1958-1964 – Vysoká škola uměleckoprůmyslová v Praze (prof. K. Svolinský) Od 1990 externí lektor na univerzitách v USA Kolektivní výstavy: 1976 – 4.Internationale Grafikbiennale, Frechen 1979 – Kunstzaal de Reiger, Utrecht 1985 – Jacques Baruch Gallery, Chicago 1987 – 17. Mednarodni Grafični bienale, Ljubljana 1990 – Europa Gallery, Brusel 1991 – 4. Biennial- Exhibition of Prints, Wakayama 1992 – Galerie Epreuve Artiste, Antwerpen 1998 -University of Pretoria, South Africa Ceny:1967 – 3.cena Internat. Ausstellung der Graphic, Wien 1981 – Cena za exlibris, Sant Niklaas 1982 – sříbrná medaile, Mez. výstava knižního umění v Lipsku 1991 - 1. cena – 4.Biennial -Exhibition of Prints, Wakayama 1992- Zlatá medaile – 10.Norske Internasjonale Grafiktriennale, Fredrikstad In: http://www.hollar.cz/ * * * * * Imaginative Tendenzen, die in der Nachfolge des Surrealismus standen, gewannen an Bedeutung; international bestimmten Nouveau Réalisme und Pop Art das Geschehen. Kulháneks künstlerische Anfänge sind in ihrer Verbindung von surrealistischer Kombinatorik, neuer Figuration und Phantastik ein Reflex dieser Zeit. Politik, Sex und Flower Power der Hippie-Bewegung dominierten auch seine Motivwelt, die in ihrem systemkritischen Ansatz wie Freiheitsdenken nach der Niederschlagung des Prager Frühlings folgerichtig den Widerspruch der Staatsmacht provozierte. Oldřich Kulhánek wurde im März 1971 von der tschechoslowakischen Geheimpolizei verhaftet und für mehrere Wochen im Prager Ruzyně-Gefängnis festgehalten. Elf seiner Radierungen kamen „wegen Diffamierung eines Brudervolkes und seiner Repräsentanten“ (namentlich der Sowjetunion und Josef Stalins) sowie wegen Anstiftung zum Aufruhr auf den Index und wurden konfisziert. Der Haftentlassung folgten Jahre der Repression mit fortgesetzten Verhören, Ausstellungs- und Publikationsverbot. Dank der Hilfe vornehmlich ausländischer Galeristen und Sammlerfreunde konnte er sich dennoch an internationalen Ausstellungen in Westeuropa und den USA beteiligen, ja in den Niederlanden und Deutschland sogar Einzelausstellungen veranstalten. Eine Serie von Zeichnungen, kombiniert mit Fotofrottagen, in denen er seine Hafterfahrungen verarbeitete, gelangte schließlich illegal nach Frankreich und konnte vom Centre Pompidou in Paris angekauft werden. In der zweiten Hälfte der 1970er Jahre wandte sich Kulhánek verstärkt der Zeichnung zu, die er bis zur Vollendung hyperrealistischer Dinggenauigkeit wie Realitätstreue zu entwickeln vermochte. Die analytische Erzählstruktur der frühen Radierblätter trat nunmehr zunehmend zugunsten einer stärkeren Konzentration auf symbolhaft gesetzte Körperfragmente zurück; der menschliche Körper im Ganzen wie in seinen Teilen wird zum Ausdruck psychischer Seinszustände. Waren Bleistift und Radiernadel bisher sein bevorzugtes Arbeitsmittel, so tritt um 1980 sein lithographisches Schaffen hinzu. Zeitgleich entstehen auch erste eigene Buchillustrationen. Nachdem er bereits mehrfach internationale Graphik-Preise errungen hatte, gewann er 1982 auf der IBA in Leipzig die Silbermedaille für seine phantastischen Illustrationszeichnungen zu einem Buch über Doktor Faustus. Mit seiner Hinwendung zur Lithographie verband sich eine zunehmende Vereinfachung der Komposition. Die Darstellung beschränkt sich nun vielfach auf eine beherrschend ins Bild gesetzte Figur oder auch ein signifikantes Körperdetail. Gleichzeitig gewinnt die Farbe als eigenständiges Gestaltungsmittel an Bedeutung, das Format der Blätter nimmt zu, die Motive monumentalisieren sich. Kulháneks graphisches Werk, von Anbeginn zyklisch angelegt, entfaltet sich nun in immer umfangreicheren, repräsentativeren thematischen Serien aktueller Zeitkommentare von höchster Verallgemeinerungskraft. Künstler-Hommagen, die vier Elemente, das rudolfinische Prag, ein Bestiarium, Gesichter, Hände, Schöpfungsmythen und Embleme der Destruktion, Ecce homo und immer wieder der menschliche Körper bezeichnen die Themen seiner Arbeit. Gesichter, Hände und Körper(fragmente) werden zu Symbolen existentieller Bedrohung wie Selbstbehauptung. Dramatische Realitätsspiegelung steht dabei neben Satire, Ironie und hintergründigem Humor. Oldřich Kulhánek hat inzwischen mehr als ein Dutzend bedeutende internationale Preise und Auszeichnungen erhalten. Er hat Gastvorlesungen an den Universitäten von Houston – Clear Lake, Texas, und Utrecht gegeben und Anfang der 90er Jahre auch die Entwürfe für die neuen Banknoten der Tschechischen Republik gestaltet. Ausstellungen von ihm waren bereits in ganz Europa, in den USA und in Japan zu sehen; seine Arbeiten befinden sich im Besitz von mehr als zwanzig der namhaftesten Kunstsammlungen der Welt. Oldřich Kulhánek lebt und arbeitet in Prag und (zumindest zeitweise) in Antwerpen, wo er ein zweites Studio betreibt. In: http://www.panorama-museum.de/html/kulhanek.html * * * * * The story of Oldrich Kulhanek is one of the most ridiculous and frightening in the history of art. Back in the bad, old days behind the Iron Curtain, Kulhanek ran afoul of the communist government of what was then Czechoslovakia. Oldrich Kulhanek had had the temerity to create a series of politically charged lithographs commenting, rather negatively, on the Soviet domination of his country. The worst aspect of his crime was, apparently, the rather ghoulish faces of Stalin he managed to place in most of the artworks. Kulhanek was arrested in 1971. The authorities muttered something about sedition and artistic insults aimed at friendly neighbouring countries. He was released after a month in jail, but for the next two yearsd was interrogated every 14 days. Kulhanek has quite appropriately called the situation "Kafkaesque." Franz Kafka, author of The Trial, was, after all, Czech. In 1973, 11 of Kulhanek's prints were put on trial, alongside nine artworks from his friend Jan Krejci. The supposedly seditious prints actually rested in the prisoner's box in the court house and, to the surprise of no one, were sentenced to death by burning. Kulhanek later discovered court officials did not destroy the art but kept the prints for themselves. After the fall of communism and the creation of the Czech Republic, Kulhanek was rehabilitated from the status of traitor to national hero. He was invited to design a new set of currency for the republic. As well, his work is exhibited and sold around the world, with the enthusiastic support of the Czech government. An exhibition of Kulhanek's drawings and lithographs opens tonight at Galerie Jean-Claude Bergeron. Illness is expected to keep the artist away. But expect a parcel of Czech diplomats to wave the flag on his behalf. Kulhanek is at his best with his precise, Renaissance-style drawings of the human form. These nude, allegorical figures are constantly wrestling with unseen demons, fighting all the battles that have bedevilled mankind since the beginning of time. A recent series of popular and blatantly erotic works, reminiscent of Aubrey Beardsley, will not be part of this exhibition. As the Bergeron gallery director joked: "The archbishop lives across the street." It is doubtful that would have bothered Kulhanek, the man who dared to bait the Soviet Union and lived to tell the tale. Paul Gessell, Ottawa Citizen In: http://www.mzv.cz/wwwo/default.asp?id=31297&ido=15496&idj=2&amb=58


Fotografie










Foto 2 Oldřich KulhánekFoto 3 Oldřich KulhánekFoto 4 Oldřich Kulhánek
Více

Produktů na stránce

Produktů na stránce