Umělci

Košík  

Žádná díla

0 Kč Doprava a balné
0 Kč Celkem

K pokladně

Newsletter

Seznam děl umělce Brázda Jiří

(*9.5.1952) - malíř, grafik. Studium: Vysoká škola uměleckoprůmyslová, Praha (1973-79, grafika, ilustrace, Z. Sklenář, J. Mikula), Střední uměleckoprůmyslová škola, Praha (1967-71) nar. 9.5.1952 v Teplicích v Čechách 1967 – 1971 -SUPŠ Praha - obor

(*9.5.1952) - malíř, grafik.
Studium: Vysoká škola uměleckoprůmyslová, Praha (1973-79, grafika, ilustrace, Z. Sklenář, J. Mikula), Střední uměleckoprůmyslová škola, Praha (1967-71)

nar. 9.5.1952 v Teplicích v Čechách 1967 – 1971 -SUPŠ Praha - obor hračky a dekorativní předměty 1973 – 1979 -VŠUP Praha – (prof. Z. Slenář, J. Mikula) volná a drobná grafika, kresba Samostatné výstavy (výběr): 1987 – Státní zámek Kozel Gdynia, Galeria grafiki i rysunku 1988 – Prešov, Galéria výtv. Umenia Praha, Klub Na Chmelnici 1989- Kunsthuis – Antwerpen, Belgie 1991 – Praha, Malá galerie Antwerpen, Epreuve d´Artiste 1992 – Ústí n.L., Galerie E. Filly Leuven, Kunstakademie „De Lei“ 1993 – Praha, galerie U prstenu 1994 – Warszawa, České centrum 1996 – Hradec Králové, Klicperovo divadlo Antwerpen, Epreuve d´Artiste Galerij 1997 – Zámek Kozel 1998 – Prešov, Šarišská galéria 2000 – Rakovník, Galerie V. Rabase Klagenfurt, Galerie ARS TEMPORIS (s I. Kitzbergerem) Praha, Galerie ATRIUM (s J. Brázdovou) 2001- Uherské Hradiště, Galerie Slováckého muzea 2002 – Olomouc, galerie Mona Lisa (s J. Brázdovou) Kolektivní výstavy (výběr) : 1984 – Malbork, Polsko, X. Mez. Bienále exlibris 1985 – Lodž, Polsko, Malé formy grafiky 1988 – Sopoty Polsko – II. Mez. trienále grafiky „Mezzotinta 88“ 1995 – Bratislava, Slovensko, I. Mez. Trienále exlibris 1999 – Lodž , Polsko, Malé formy grafiky 2002 – Malbork, Polsko, 19. mez. bienále moderního exlibris 2003 – Ankara, Turecko, I. mez. soutěž exlibris Ceny: 1982 – Frederikshavn, Dánsko, Interexlibris – čestné uznání 1985 – Lodž, Polsko, Malé formy grafiky – čestné uznání 1986 – Frederikshavn, Dánsko Norimberk, Německo A. Dűrer v exlibris – 1. cena 1988 – Sopoty, Polsko, II. Mezinárodní trienále grafiky Mezzotinta 88 – čestné uznání 1989 – Chrudim, Trienále českého exlibris 1991 – Sint-Niklaas, Belgie, Bienále malé grafiky – cena města Sint-Niklaas 1996 – Malbork, Polsko, 16. bienále moderního exlibris – čestné uznání + 2.místo za nejlepší exlibris 2002 – Varese, Itálie, Mezinárodní soutěž exlibroi – 3. místo Malbork, Polsko, 18. bienále moderního exlibris – čestné uznání
In: http://www.hollar.cz/

Jiří Brázda wurde 1952 im nordböhmischen Teplice geboren. Nach dem Abschluss der Prager Kunstgewerbeschule, die er von 1967 bis 1971 besuchte, nahm er zunächst eine Tätigkeit als Drucker auf und entwarf für zwei Spielzeiten auch Bühnenbilder am Erzgebirgischen Theater (Krušnohorské divadlo) der Stadt Teplice, dem tschechischen „Klein-Paris“. Von 1973 bis 1979 studierte er schließlich an der Hochschule für Kunstgewerbe in Prag Graphik und Illustration im Atelier von Zdeněk Sklenář, dessen Assistent bis 1973 Jiří Anderle war.

Die Ausbildung bei Sklenář mit ihrer Wertschätzung der Linie und einer von surreal-phantastischen Auffassungen geleiteten imaginativen Figuration wurde von entscheidender Bedeutung für Brázdas weitere künstlerische Entwicklung. Der Beginn seines Schaffens stand folgerichtig ganz im Zeichen der Graphik, die ihm aufgrund ihrer vollendeten technischen Ausführung, ihrer stilistischen Eigenart und Motivik rasch Aufmerksamkeit und auch jenseits der Landesgrenzen Anerkennung brachte. Mit 30 Jahren gewann er seinen ersten Graphik-Preis auf der Interexlibris in Frederikshavn, Dänemark. Bereits vier Jahre später folgte (wieder in Frederikshavn und dazu in Nürnberg) der Erste Preis im Wettbewerb „Dürer in Ex libris“. Inzwischen kann Jiří Brázda auf mehr als ein Dutzend internationale Preise und Auszeichnungen in ganz Europa und in Übersee verweisen, darunter eine Reihe von Ehrendiplomen, eine Ehrenmedaille und (in Malbork, Polen) einen Zweiten Preis.

Ein wesentlicher Stellenwert im Schaffen des Künstlers kam dabei von Anbeginn dem Ex libris zu. Überhaupt dominiert in seinem graphischen Werk die kleine Form, größere Formate sind eher selten. Zunehmend gewannen zwar bald Zeichnung und Malerei stärker an Gewicht, doch erweist sich Jiří Brázda auch hier vornehmlich als Graphiker, kommen die gleichen grundlegenden Gestaltungsmittel zum Einsatz. Dabei stehen die Zeichnungen den Malereien so nahe, dass tradierte Gattungsgrenzen praktisch aufgehoben sind. Letztlich unterscheiden sich die Arbeiten nur im verwendeten Material. Während die Malereien in einer Mischung aus Öl, Akryl, (Farb-)Stift und Kreide auf Leinwand oder Hartfaser ausgeführt sind, benutzt der Künstler für seine Zeichnungen speziell präparierte Papiere.

Auch motivlich gibt es zwischen dem graphischen Schaffen und seinem malerischen wie zeichnerischen Werk keinen wesentlichen Unterschied. Brázdas Kunstwelt wird beherrscht von dualen Bildchiffren des Ewig-Weiblichen, vorgetragen in Antithesen von Tugend und Triebhaftigkeit, Unschuld und Verworfenheit. Einzeln, in Gruppen oder in Paaren erscheinen meist nackte junge Mädchen, sinnliche Geschöpfe mit hypnotisierenden Augen, ja bösem Blick, mysteriöse Frauenleiber mit provozierenden Brüsten, schöne, gefährliche Biester, Sirenen von unwirklicher, verführerischer Präsenz. Als sinnbildhafte, imaginäre Gestalten präpariert der Künstler sie Schicht für Schicht aus dem weitgehend abstrakten Bildgrund, der sich in der Schwebe zwischen Fläche und Raum aus geometrischen Formen, Strukturflächen und graphischen Liniengespinsten konstituiert. Um so deutlicher heben sich davon einzelne plastisch wie in ihrer Körperlichkeit stärker akzentuierte Details wie Köpfe, Brüste und Gesichter ab, die im Widerspruch stehen zur Deformation und Verzerrung der übrigen Glieder. Die Figuren scheinen sich so wie in einem Traum zu materialisieren, scheinen entsprungen einer dezidiert maskulinen Vorstellungswelt von delikater Eleganz und geheimnisvoller, paradoxer Erotik. Brázdas Arbeiten beeindrucken durch ihre innere Spannung, ihre Vitalität und Sinnlichkeit, durch die Intensität ihres bildhaften Ausdrucks, ihre zeichnerische Präzision und perfekte Ausarbeitung.

Werke von Jiří Brázda waren bislang bereits in 45 Einzelausstellungen sowohl in Tschechien und der Slowakei als auch in Polen, Belgien, Finnland und Österreich zu sehen. Seit 1982 hat er sich darüber hinaus an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland beteiligt. Jiří Brázda lebt und arbeitet als freischaffender Graphiker, Maler und Zeichner in Prag.
In: http://www.panorama-museum.de/html/bradza.html * * * * * Studia:
Střední uměleckoprůmyslová škola, Praha
Vysoká škola uměleckoprůmyslová, Praha

Ocenění:
1982 Frederikshovn, Dánsko - Interexlibris
1985 Lodž, Polsko - Malé formy grafiky
1986 Frederikshaun, Dánsko, Norimberk, SRN: Dürer v Exlibris - 1. cena
Toronto, Kanada, 2. ročník mezinárodní výstavy miniaturního umění - čestné uznání
1987 Toronto, Kanada, 3. ročník mezinárodní výstavy miniaturního umění - čestné uznání
Sopoty, Polsko, 2. mezinárodní trienále grafiky Mezzotinta 88" - čestné uznání
1989 Chrudim, Trienále českého Exlibris - čestné uznání
1991 Sint-Niklaas, Belgie, Mezinárodní bienále exlibris - Cena města Sint-Niklaas
Boechout, Belgie - "Boechout 91 " čestné uznání za malbu
Malbork, Polsko, 16. bienále moderního exlibris - čestné uznání a 2. místo za nejlepší kolekci exlibris


Více